Sicher durch den Maßnahmen-Dschungel: Steuerberater Klaus Gaedke von der Gaedke & Angeringer Steuerberatung GmbH im großen Interview mit „SPIRIT of Styria“ über das Dickicht der Corona-Hilfspakete, die späte Einbindung der Praktiker und die Zukunft der Steuerreform.

Vom Wachstum in Zeiten der Corona-Krise: Mit seinen Videokonferenzlösungen generiert das Grazer Software-as-a-Service-Startup „eyeson“ in der neuen Normalität jede Menge zusätzliche Kunden.

Eine Branche zwischen Existenzangst und leiser Zuversicht: Welche Chancen hat der steirische Tourismus in der „neuen Normalität“? Und mit welchen Strategien rüsten sich heimische Hoteliers für die Zukunft? Unser „Talk am Ring“ als virtueller Round-Table über touristische Perspektiven für die Steiermark.

Strategien und Gefahren für den Weg aus der Krise analysiert Thomas Krautzer, Leiter des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Uni Graz, in seinem Gastbeitrag für „SPIRIT of Styria“.

Mit Schneid‘ gegen die Krise: Im Auftrag von Weltmarken entwickelt und produziert die PAYER Group mit Sitz im steirischen St. Bartholomä Consumer-Products vom Rasierer bis zum Barttrimmer sowie innovative medizintechnische Produkte. Payer-CEO Michael Viet im Interview über systemrelevante Produktion in Österreich, steirische Cutting-Kompetenz und die Zukunft der Globalisierung.

Das neue Portal „Schutz vor Corona“ soll Unternehmen helfen, dringend benötigte Produkte vor Ort zu finden. Damit reagieren Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und der steirische Humantechnologie-Cluster auf den steigenden Bedarf.

Gernot Pagger, Geschäftsführer IV-Steiermark, erklärt im Interview mit SPIRIT-Online, warum wir dringend „mehr Europa“ brauchen und wie ein New Deal aussehen könnte. Dem Modell eines bedingungslosen Grundeinkommens erteilt er eine Abfuhr.

Sehr gute Ergebnisse erzielte der steirische Raiffeisen-Sektor im abgelaufenen Geschäftsjahr. Überschüsse stärken den Eigenmittelpolster von 3,6 Milliarden Euro und dienen der Stabilität der steirischen Wirtschaft in Krisenzeiten.

„Krise als Chance? Vielfach zynisch, aber wahr.“ Der selbstständige Unternehmensberater Jürgen Götzenauer im Interview über die Frage der Handlungsfähigkeit nach der Schockstarre, ein mögliches Triage-System für die heimische Wirtschaft, die Folgen des aktuellen Digitalisierungsschubs und wie sich die Phasen des unternehmerischen Umbruchs anhand eines Modells aus der Psychiatrie erklären lassen.

EOSS Technologies mit Sitz in Graz wird größter Gesellschafter bei der burgenländischen Sanochemia. „Der mittelständische Wirkstoffhersteller soll künftig einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit in Österreich leisten“, betont EOSS-Geschäftsführer Thomas Erkinger.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sollte die EU das Recht bekommen, Steuern einzuheben und Kredite aufzunehmen, meint der Grazer Finanzwirtschaftsexperte Richard Sturn. Nur in einem koordinierten Vorgehen könne die europäische Wirtschaft wieder Fahrt aufnehmen.

Das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) gilt als Österreichs Hoffnungsträger in der Covid-19-Krise und entwickelt gemeinsam mit internationalen Partnern Lösungsansätze gegen das Virus. acib-CEO Mathias Drexler im Interview mit SPIRIT Online über die Potenziale der Biopharmazie, Forschung im Home Office und warum es für die Gesundheit von Mensch und Umwelt eine verstärkte Forschungsförderung und Zusammenarbeit zwischen Politik, Industrie und Wissenschaft braucht – nicht nur in Krisenzeiten.

Die Heldinnen und Helden der Abfallwirtschaft in Zeiten der Krise: In der Hightech-Kunststoffsortieranlage in der Graz-Puchstraße arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Saubermacher im 3-Schicht-Betrieb, um die Abfallwirtschaft im Land am Laufen zu halten.

Die Herausforderungen für die steirische Industrie verschärfen sich im zweiten Jahresquartal und drücken aufgrund mangelnder weltweiter Nachfrage und fehlender Vorleistungen aus dem Ausland auf die Produktionstätigkeit. Die frühe Lieferfähigkeit heimischer Betriebe sieht IV-Steiermark-Geschäftsführer Gernot Pagger aber auch als Chance, sich nachhaltig auf Märkten zu positionieren.

Hermann Talowski, Unternehmer und Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der WKO Steiermark, fordert mit eindringlichen Worten die schrittweise Öffnung von Betrieben ab Mitte April. Sonst drohe eine beispiellose Pleitewelle und unabsehbare Schäden für Wirtschaft und Gesellschaft.