Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben: Die Coronavirus-Pandemie wirbelt auch den Zeitplan für die im September 2020 geplante Europameisterschaft der Berufe, EuroSkills 2020, durcheinander. Die gute Nachricht: Die Veranstalter und World Skills Europe konnten sich bereits auf einen neuen Termin im Jänner 2021 einigen.

Die Herausforderungen für die steirische Industrie verschärfen sich im zweiten Jahresquartal und drücken aufgrund mangelnder weltweiter Nachfrage und fehlender Vorleistungen aus dem Ausland auf die Produktionstätigkeit. Die frühe Lieferfähigkeit heimischer Betriebe sieht IV-Steiermark-Geschäftsführer Gernot Pagger aber auch als Chance, sich nachhaltig auf Märkten zu positionieren.

„Wir geben alles, um die Produktion so gut wie möglich aufrecht zu erhalten!“ Firmenchef Michael Winkelbauer vom Maschinenbaubetrieb Winkelbauer aus Anger bei Weiz über die systemrelevante Bedeutung des produzierenden Gewerbes, die Sorgen seiner Beschäftigten und die möglichen Lehren aus der Krise.

Aufeinander schauen ist steirisch! Mit dem „Steirerband“ wird unschuldig in Not geratenen Steirerinnen und Steirern geholfen. Die Initiative der Steirischen Volkspartei startet ab sofort auf www.steirerband.at

Hermann Talowski, Unternehmer und Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk in der WKO Steiermark, fordert mit eindringlichen Worten die schrittweise Öffnung von Betrieben ab Mitte April. Sonst drohe eine beispiellose Pleitewelle und unabsehbare Schäden für Wirtschaft und Gesellschaft.

Die große Unsicherheit und die Frage der Liquiditätsplanung: Christian Braunig, Geschäftsführer der CONFIDA Graz, im Interview über die entscheidenden Schritte zur Sicherung der Liquidität und die Herausforderungen bei der Umsetzung der Hilfsmaßnahmen.

Manfred Hohensinner, Gründer von Frutura Obst & Gemüse, spricht Klartext. Über Versäumnisse der heimischen Landwirtschaft, die Zukunft der Lebensmittelproduktion und warum der Kampf gegen die „alten Systeme“ ein zäher sein wird.

Die Corona-Krise hat auch die steirische Wirtschaft hart getroffen. Das Land Steiermark greift daher betroffenen Unternehmen mit einem Hilfspaket im Ausmaß von 53 Millionen Euro unter die Arme.