Hilfspakete? Ja, aber! Alle seien bemüht, aber zu spät wurden Praktiker in die Umsetzung von Gesetzen und Verordnungen miteinbezogen, beklagt Klaus Gaedke, Geschäftsführer der Gaedke & Angeringer Steuerberatung. Der Experte über die tägliche Konfrontation mit neuen Richtlinien.

Mit welchen Themen treten Unternehmern seit Beginn der Krise an Ihre Kanzlei
heran?

Klaus Gaedke: Die größte Unsicherheit besteht bei der Zwischenfinanzierung der Personalkosten, weil der Kurzarbeitszuschuss erst 6 bis 8 Wochen später ausbezahlt wird. Einige Banken helfen, wenn Bestätigungen über die Zusage der Kurzarbeit (KUA) besteht. Die KUA-Regelung ist ein gutes Instrument, aber leider viel zu kompliziert. Leider wurde unsere Berufsgruppe viel zu spät in die Beratung der Experten eingebunden. Auch die Weiterfinanzierung der Fixkosten ist ein großes Thema, weil die AWS-Kredite nur schleppend zugesagt werden. Hier kam es auch immer wieder zu Neuauflagen von Richtlinien.

Gesetze und Vorgaben sind sehr schnelllebig. Auf welche Institutionen bzw.
welche Entscheidungen kann man sich verlassen?

Klaus Gaedke: Die Politik gibt die Marschrichtung vor, der Gesetzgeber muss den Wünschen folgen und in kürzester Zeit Gesetze erlassen, die oft nicht durchdacht und zu kompliziert sind. Eine gewisse Unsicherheit muss man in Situationen wie diesen in Kauf nehmen. Aber es wird halt alles sehr mühsam. Dem Grunde nach hat man aber das Gefühl, dass alle sehr bemüht sind.

Wie weit liegen Theorie und Praxis in den Fällen auseinander?

Klaus Gaedke: Leider sehr weit. Wie gesagt, wurden meiner Meinung nach die Praktiker in die Umsetzung von Gesetzen, Richtlinien und Verordnungen mit einbezogen. Deshalb wurde etwa auch jetzt eine Taskforce für die Kurzarbeit gebildet, in der alle Experten am Tisch sitzen.

Welche Herausforderungen bringt diese Krise für die Arbeit des Steuerberaters mit sich?

Klaus Gaedke: In den ersten Wochen waren wir mit täglich anderen Richtlinien und Verordnungen konfrontiert, was auch zu großer Verunsicherung und Unmut bei den Menschen geführt hat. Jetzt langsam pendelt es sich aber wieder ein. Auch unsere Branche ist von der Kurzarbeit betroffen, in den Bereichen wie der Buchhaltung wird die Auslastung in den nächsten Monaten zurückgehen. Auch die Beratung ist derzeit verhalten. Der Bereich der Lohnverrechnung hat aufgrund der Kurzarbeit kein Auslastungsthema.

INTERVIEW: Patrick Kovacs-Merlini